#EDIT–Interview (1) mit Jürgen Hermes

tl;dr Java, Eclipse, Tesla, GitHub, Mendeley, LaTex, Google Drive, Google Scholar, WordPress, Twitter, Mindmap


Das ist der Auftakt zu einer Interviewreihe, in der ForscherInnen etwas ausführlicher als auf Twitter Auskunft darüber geben, welche (digitalen) Werkzeuge sie benutzen und wie sie ihre Arbeit organisieren. Den Anfang macht Jürgen Hermes – Computerlinguist, der als @spinfocl twittert und unter TEXperimenTales bloggt.

Was sind die wichtigsten Programme, die Du für Deine Forschungsarbeit verwendest?

Tatsächlich programmiere ich mir die meisten Tools, die ich brauche, selbst und zwar mit Java. Selbst programmieren heißt natürlich in den meisten Fällen, bestehende Java-Bibliotheken zu nutzen. Als Entwicklungsumgebung für die Programmierung nutze ich Eclipse. Eclipse ist außerdem die Plattform für unser Workflow-Management-System Tesla. Ich versuche beständig, das Inventar der dort vorhandenen Komponenten zu erweitern, um meine Forschungsfragen über Tesla-Experimente zu beantworten. Und natürlich GitHub zur Code-Veröffentlichung (Tesla läuft leider noch immer über SVN). Wir starten am Institut auch gerade mit den Jira und Confluence als Ticket/Projektmanagement-Software.

Wie organisierst Du das Schreiben, nutzt Du Bibliographie-Software?

Ehrlich gesagt habe ich kein vernünftiges Literaturverwaltungsprogramm. Mendeley ist ja leider von den Bösen aufgekauft worden. Schick ist aber der Export von BibTeX und formatierten Literaturangaben, und die Unterstützung von X Seiten für den Import. Deswegen bin ich bisher noch nicht umgestiegen.

Mit welchen Tools schreibst Du Deine Texte?

Der Gebrauch von LaTeX (auch mit einem Eclipse-Client) ist bei mir leider etwas zurückgegangen, weil kollaboratives Arbeiten (der Regelfall bei mir für Paper und Projektanträge) an Dokumenten irgendwie besser mit Google Drive funktioniert.

Was sind weitere Werkzeuge, die aus Deinem Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken sind?

Literaturrecherche funktioniert bei mir noch immer am besten über Google Scholar. Bloggen, eine nicht zu verkennende Größe in meiner wissenschaftlichen Arbeit, tue ich über das WordPress von @dehypotheses (bzw. das vom KneipenLog). Und ohne viele Worte: Twitter. Für alles mögliche, aber gerade auch für den wissenschaftlichen Diskurs.

An welcher Stelle siehst Du derzeit den größten Veränderungsbedarf in deinem Workflow, also mit welchen Tools bist du derzeit nicht zufrieden, bzw. welche Tools würdest Du Dir wünschen?

Dass ich für die meisten Tools selbst mit-verantwortlich bin (weil ich sie zumindest mit-programmiert habe) heißt nicht, dass sie nicht noch verbessert werden könnten. Tesla z.B. ist ein Monster für diejenigen, die eigene Komponenten dort einbinden wollen. Das liegt daran, dass wir bisher v.a. die Nutzerschnittstelle von Komponenten-Anwendern im Auge hatten und die für Komponenten-Entwickler vernachlässigten.

Ansonsten wünschte ich mir eine offene Mendeley-Alternative, die auch per Mobile-App zu bedienen ist. Vielleicht gibt es da was, ich kenne es aber nicht.

Hast Du spezielle Schreibstrategien?
  1. Sich darüber klar werden, worüber man schreiben will (möglicherweise mit Hilfe einer MindMap).
  2. Roten Faden legen, möglichst einen Clou einbauen (das erhöht den Spaß-Faktor für Schreibende und Lesende).
  3. Unklare Positionen absichern (Literaturstudium, Gespräche mit Kolleg|inn|en).
  4. Ruhe (Ablenkendes ausschalten).


Veröffentlicht von

Ein Gedanke zu „#EDIT–Interview (1) mit Jürgen Hermes“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.