Schnell schöne Mind Maps mit Mindnode auf dem Mac und dem iPad

Mind Maps sind aus meinem Arsenal der grafischen Wissenstools nicht mehr wegzudenken. Vielen anderen geht es ganz ähnlich. Sie helfen die eigenen Gedanken zu strukturieren und zu linearisieren und sind sehr einfach in Outlines zu übersetzen. Mit Mindnode für den Mac (und fürs iPad) ist es sehr einfach sehr ansehnliche Mind Maps zu bauen.

Mindnode - hier in der Version für OS X
Mindnode – hier in der Version für OS X

Einer der größten Vorteile dieses Programms ist, dass man sehr schnell damit arbeiten kann, was nicht zuletzt dank der einfachen Tastaturbefehle – Tab für einen neuen Unterknoten, Enter für einen Knoten auf der gleichen Ebene, die Pfeiltasten für die Navigation – ermöglicht wird. Aber auch durch das automatische Layout, muss man sich nicht mehr um die Anordnung der Knoten und Unterknoten kümmern, sondern kann sich voll und ganz auf die wirren Assoziationen im eigenen Kopf und deren Entwirrung einlassen. Damit erzeugt der Weg aus dem Hirn über die Finger und den Rechner ins Dokument wenig Reibung und Ablenkung. Der ausgewogene Funktionsumfang ermöglicht vieles, steht aber leichter ablenkbaren Naturen gleichzeitig nicht im Weg, zumal sich so gut wie alles störende Klimbim auf Wunsch auch ausblenden lässt.

Es ist ein Traum: Nur ich und meine Mind Map. Na ja. Nicht wirklich. Aber an Mindnode zeigt sich, was gutes Design jenseits von „ist hübsch“ bedeuten kann: Der Aufwand oder Widerstand eine Tätigkeit zu verrichten, verringert sich dank eines guten Tools ganz erheblich.


Beitrag von Martin Hähnel | @openmedi

History of Science and Technology, Historiography, Actor-Network Theory, Digital and Experimental History

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.