#EDIT-Interview (6) mit Moritz Hoffmann

Moritz Hoffmann ist Historiker, promoviert an der Universität Heidelberg zur Geschichte des Zentralrats der Juden in Deutschland und twittert als @moritz_hoffmann. Er ist unter anderem am Public History-Projekt »Digital Past« beteiligt und hat das Buch »Als der Krieg nach Hause kam« geschrieben.

Was sind die wichtigsten Programme, die Du für Deine Forschungsarbeit verwendest?

Ich muss gestehen, gar kein so besonders digitaler Historiker im Sinne von »Digital Humanities« zu sein – mein Schwerpunkt im Digitalen liegt auf der Vermittlung im Sinne einer Public History. Daher ist die Antwort hier zweigeteilt.
Was die Forschung betrifft: Mein wichtigstes Tool ist und bleibt Google. Wir haben alle unsere propädeutischen Seminare besucht, wir kennen die Datenbanken, aber enorm viel Wissen ist im Netz nicht an zentralen Orten gespeichert, sondern weit verstreut – ob bei Institutionen, Forschungsprojekten oder Privatpersonen. Auch Google Books hilft gerade bei meinem bisher eher stiefmütterlich behandelten Dissertationsthema weiter – zwar gibt es keine einschlägigen Monografien, aber einzelne Aspekte tauchen immer wieder in anderen, oft gar nicht so offensichtlichen Publikationen auf. Ohne Volltextsuche wären mir diese Informationen verschlossen.
Desweiteren benutze ich zur Literaturverwaltung Citavi, weil es enorm bequem ist (Import der Buchdatensätze per ISBN) und neben Literatur auch Exzerpte und Wissensorganisation bietet. Ein weiterer nicht zu verschweigender Vorteil ist die Campus-Lizenz, mit der ich das Programm kostenfrei nutzen kann.
Zuletzt benutze ich sehr gerne die in der Pro-Version kostenpflichtige Android-App »CamScanner«, die sehr zuverlässig und schnell aus Handyfotos von Archivalien sehr gut lesbare PDF-Dateien generiert – inklusive Farb- und Kontrastoptimierung und Perspektivkorrektur. Das schont gleichzeitig meinen Drucker, wenn ich etwas auf Papier brauche, weil Bildstörungen eliminiert werden. Gleichzeitig erspart man damit auch Büchern die Qual, mit Wucht auf einen Kopierer gedrückt zu werden.
In Sachen Public History benutze ich alles, was ich für ein spezielles Projekt brauche. In erster Linie sind das eine uralte Photoshop-Lizenz, Google Docs für kollaboratives Arbeiten und fast immer WordPress – für letzteres habe ich ein Paket kostenpflichtiger, sehr weit und komfortabel zu bedienender Themes eingekauft, so dass ich recht schnell unterschiedlich aussehende Webseiten erstellen und den Erfordernissen entsprechend anpassen kann.

Wie greifen die Programme ineinander? Wie würdest Du Deinen (idealen) Workflow beschreiben?

Im Mittelpunkt steht bei immer noch der Text, ob als Quelle oder als Literatur. Mein idealer Workflow besteht daher im Heben des Textes (im Archiv oder der Bibliothek), der sofortigen Eintragung in Citavi und danach meist im direkt nächsten Schritt der Digitalisierung der relevanten Stellen. Die Digitalisate werden dann entsprechend getaggt und hoffentlich von mir im Schreibprozess nicht übersehen – ansonsten heißt es manuell suchen.

Was sind Deine Schreibstrategien?

Im gesamten Studium bis hin zur Masterarbeit habe ich immer erst Literatur gesichtet und dann angefangen zu schreiben und währenddessen an den Stellen weiter recherchiert, an denen ich noch Informationen benötigte. Das hat immer erstaunlich gut funktioniert, bei einer Dissertation geht es so also natürlich nicht. Dort befinde ich mich noch in der Sichtungsphase und muss mich auch noch ausgiebig mit Archivalien beschäftigen.
EDIT_HoffmannBei kleineren Texten schreibe ich mir zunächst 3–5 Stichworte auf, die ich aufgreifen will, dann erstelle ich eine Gliederung und beginne dort zu schreiben, wo mir als erstes die passenden Worte einfallen. Der Rest wird dann nach und nach aufgefüllt und letztlich bleibt mir meist nur ein Absatz, an dessen Worten ich mich abarbeiten muss. Ähnlich lief es bei unserem Sachbuch »Als der Krieg nach Hause kam« mit den Kapiteln – ich habe mit dem angefangen, was mich am meisten interessierte und nach und nach Interesse für alle weiteren Kapitel in mir geweckt. So habe ich es geschafft, die gefürchtete Schreibblockade bis auf einen halben Tag komplett zu vermeiden.

Welches Tool fehlt Dir noch und wo siehst Du das größte Verbesserungspotential für Deine Arbeit?

Mir fehlt ganz klar eine vollständige Digitalisierung und Volltextsuche in der (Fach-)Literatur. Das mag utopisch – oder für Verlage dystopisch – erscheinen, aber eine solche Datenbank, möglichst auch noch in öffentlicher Hand, würde unsere Art zu forschen enorm verbessern und vollständig verändern. Gleichzeitig ist es mir weiterhin unbegreiflich, warum wir keinen zentralen, gut funktionierenden Katalog aller online publizierten Fachtexte wie beispielsweise Dissertationen haben. Oft bin ich nur durch Zufall auf exzellente Arbeiten gestoßen, die nirgends verzeichnet sind und auf dem Server der Universitätsbibliothek Hintertupfingen ein Schattendasein fristen. Es sollte nicht so schwer sein, diese Ressourcen zentral zu bündeln und mit ordentlichen Verschlagwortungen zugänglich zu machen.
Für meine Twitterprojekte fehlt mir zudem eine Möglichkeit, die zeitgesteuerten Tweets automatisch aus einer Tabelle heraus zu veröffentlichen. Für @9Nov38 und @DigitalPast habe ich jeweils jeden Abend am Computer gesessen und die Tweets für den nächsten Tag per Copy/Paste eingepflegt. Das geht sicher auch komfortabler und vor allem fehlerunanfälliger, so weit reichen meine Programmierkenntnisse allerdings überhaupt nicht.


Veröffentlicht von

2 Gedanken zu „#EDIT-Interview (6) mit Moritz Hoffmann“

  1. „Für meine Twitterprojekte fehlt mir zudem eine Möglichkeit, die zeitgesteuerten Tweets automatisch aus einer Tabelle heraus zu veröffentlichen.“
    Das ist so ein typisches Problem, das wir als Aufgabe/Seminararbeit an unsere Studierenden vergeben könnten. Irgendwo müsste es mal ein Repository geben, wo solche Aufgaben gesammelt werden und dann von uns DHern verteilt werden. Das geht dann zwar nicht von jetzt auf gleich, aber wenn es nach ein, zwei Monaten fertig wäre, wäre es doch auch o.k., oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.