Microsoft Surface Pro 3 mit OneNote im Studium

Dies ist ein Gastartikel von Yannick Lotz, einem Bonner Blogger, den ich dringlichst dazu aufgefordert habe, seine Erfahrungen mit digitalen Tools im Studium für uns aufzuschreiben und zu teilen. Yannick war so freundlich und schickte mir innerhalb von wenigen Tagen per Email eine Word-Datei. Ich vermute, diese Datei ist auf einem Surface Pro 3 mit OneNote entstanden  (sf).

Bereits seit Beginn meines Studiums (Bachelor of Arts Business Administration) habe ich ausführlich nach guten Möglichkeiten gesucht, die Aufarbeitung von Skripten, Notizen aus Vorlesungen, Ausarbeitung von Hausarbeiten und nicht zuletzt auch Vorbereitung von Klausuren in digitaler Form vornehmen zu können. Nach einer kleinen Odyssee bin ich nun seit 2 Monaten mit einem Surface Pro 3 und OneNote endlich bei einer Variante, die mir alle Möglichkeiten zu bieten scheint.

Die Vorgeschichte

Neben den guten alten handschriftlichen Methoden zur Unterstützung des Selbststudiums, stand mir schon zu Anfang meines Studiums ein älteres Tablet (Asus Transformer Pad) zur Verfügung. Ich war sehr motiviert und richtete es mir für den Gebrauch im Studium ein, da mich besonders das Tastatur-Dock zur Texteingabe wie bei einem Laptop überzeugte und dieses Dock zusätzlich einen weiteren Akku für längere Vorlesungen oder Studienorte ohne Steckdosen zum Aufladen bieten konnte.

Leider musste ich schnell feststellen, dass die Rechenleistung selbst für eine zuverlässige Texteingabe von Vorlesungsnotizen nicht ausreichte. Ich habe die Google Docs genutzt, um via Google Drive überall Zugriff auf meine Dokumente zu haben, sodass ich die Notizen entsprechend auch an anderen Orten nutzen konnte. Leider musste ich nach jedem getippten Buchstaben ca. 1 bis 2 Sekunden warten, damit er im Dokument erschien, ein indiskutabler Zustand für konstruktives Arbeiten mit dem Gerät.

Da ich selbst nicht über ein Laptop verfüge, musste ich also zunächst wieder auf die klassische Art und Weise notieren, schreiben und markieren.

Meine Anforderungen

Im Wesentlichen lassen sich meine Anforderungen an ein IT-gestütztes Studium so formulieren:

  • Lange und zuverlässige Akkustandzeiten um Überraschungen in Vorlesungen zu vermeiden, sowie ein Selbststudium an Orten ohne Steckdose zu ermöglichen.
  • Eine Tastatur zur schnellen und direkten Texteingabe
  • Die Möglichkeit, Skripte digital bearbeiten und verwalten zu können
  • Die Vernetzung in der Cloud um ohne Umstände an mehreren Geräten arbeiten zu können

Warum es ein Surface wurde

Beim Betrachten meiner Anforderungen wird auf den ersten Blick die Frage aufkommen: Reicht dafür nicht auch ein Mittelklasse Laptop?
Die Antwort auf diese Frage lautet: Ja.
Das Surface 3 Pro ist allerdings nicht ausreichend. Es ist hervorragend und erfüllt nicht nur diese Anforderungen, sondern kann darüber hinaus noch viel mehr bieten als die meisten Laptops.

Flexible Nutzbarkeit durch drei Eingabemöglichkeiten

  1. Touchscreen

Der Touchscreen ist bei einem Tablet natürlich standardmäßig verbaut und bietet beim Surface Pro 3 mit perfekter Windows 8 Integration eine sehr angenehme Gestensteuerung zum verbesserten Workflow. So lässt sich mit einem Wisch vom linken Bildschirmrand bequem und schnell zwischen geöffneten Programmen wechseln, ein Wisch vom rechten Bildschirmrand ruft die Systemschaltfläche auf.
Insgesamt bietet der Touchscreen alle bekannten Vorteile wie auch bei anderen Tablets.

  1. Surface Pen

Der Surface Pen stellt in meinen Augen ein echtes Alleinstellungsmerkmal für das Surface Pro 3 (und auch schon seine Vorgänger) dar.
Er erlaubt die direkte Texteingabe über das Touchscreen, eignet sich für Zeichnungen und insbesondere für eine der wichtigsten Tätigkeiten in meinem Studienalltag: Das Markieren in Skripten in OneNote, worauf ich im weiteren Verlauf noch zurückkomme.

  1. Surface Type Cover

Der gelungene Hybrid aus Tastatur und Cover weiß für meine Ansprüche in jedem Kriterium zu punkten. Die Tasten haben einen sehr angenehmen und leichtgängigen Anschlag und können recht leise bedient werden, insbesondere Studenten in sehr stillen und kleineren Vorlesungen werden das zu schätzen wissen.
Für die nächtlichen Lernmarathons sind die Tasten des Type Cover sogar beleuchtet.
Einziges Manko: Man erhält das Type Cover nur gegen einen (recht happigen) Aufpreis von derzeit 119€ – 130€.

Verwendung im Studium mit OneNote

Microsoft OneNote gehört zu vorinstallierten Software-Peripherie auf dem Surface Pro 3 und ist somit kostenfrei in vollem Umfang nutzbar.
Über Microsoft OneDrive (Nutzung im Rahmen des Surface-Kaufs möglich) sind alle Dokumente automatisch auch in der Cloud verfügbar.
Die App lässt sich sehr bequem über einmaliges Drücken des lilanen Knopfes am oberen Ende des Surface Pen aufrufen, sodass man schnellen Zugriff auf seine Notizen hat, wenn man den Stift schon mal in der Hand hält oder aus einem anderen Programm heraus schnell seine Notizen aufrufen möchte.

OneNote selbst ist im Wesentlichen nur ein Texteditor mit vielen Funktionen.

Eine der wichtigsten Funktionen für mich persönlich ist dabei der Import von .pdf-Dateien, denn in diesem Format erhalte ich meine Skripte seitens der Dozenten.
Mit zwei Klicks lade ich das Skript über ein Dialogfeld in meine angelegte OneNote Notiz.

SurfacePro3_OneNote_Studium

Wie bereits auf dem oberen Screenshot erkennbar, habe ich die problemlose Möglichkeit, diese .pdf Dateien ebenfalls zu markieren oder zu kommentieren.

Dazu bietet OneNote eine eigene Werkzeugleiste für den Surface Pen an:

SurfacePro3_OneNote_Studium2

Im Wesentlichen kann ich OneNote damit genau so nutzen wie Stift und Papier.

Preis/Leistung für Studenten

Dieser Punkt ist ohne Zweifel der Punkt, der am Surface Pro 3 meistens heftig kritisiert wird.
Ich habe für mein Surface in dieser Ausstattung und mit Type Cover relativ genau 900€ bezahlt. In dieser Preisklasse gibt es bereits sehr viele Laptops, Tablets mit weniger Funktionen und Tablets mit vergleichbaren Funktionen (welche jedoch im Allgemeinen schlechtere Bewertungen in der Bedienbarkeit aufweisen.)
Letzten Endes ist es definitiv nicht ein leicht erschwingliches Werkzeug für jeden Studenten der sich für kleines Geld ein Gerät für die digitale Bearbeitung seines Studiums anschaffen möchte. Ich selbst habe dieses Geld über Nebentätigkeit erworben und kann das Surface Pro 3 auch genau dafür wiederum einsetzen und habe so noch einen weiteren Verwendungszweck.
Möchte man als Student jedoch unbedingt ein Tablet für sein Studium anschaffen, so empfehle ich ausdrücklich eher zu einem Surface Pro 3 zu greifen, als ein iPad oder vergleichbares „Alltags-Tablet“ zu benutzen. Ein iPad müsste zum sinnvollen Gebrauch in meinen Augen ebenfalls um Tastatur und Eingabestift ergänzt werden, wenn man dabei auf hochwertige Produkte zurückgreift, landet an sehr schnell in vergleichbaren Preisklassen wie beim Surface Pro 3.

Surface 3 als erschwinglichere Alternative

Da meine Ansprüche an ein Tablet auch von der Rechenleistung her tendenziell eher über die normalen Ansprüche eines Studenten hinausgehen, habe ich mich gegen das neuere Surface 3 mit leicht reduzierter Rechenleistung, dafür aber besserer Akkustandzeit und leichterem Gewicht entschieden.

Für die meisten Studenten erfüllt das Surface 3 allerdings höchstwahrscheinlich auch alle Ansprüche, es gilt allerdings zu beachten, dass hier Stift und Tastatur separat erworben werden müssen. Insgesamt kann man das günstigste Surface für ca. 650€ – 700€ mit Stift und Tastatur erwerben, es lohnt sich dabei allerdings einen direkten Preisvergleich zu machen.

Studentenangebote von Microsoft ausbaufähig

Auch wenn ich mein Surface Pro 3 im Microsoft Online Store erworben habe und damit einen 10-prozentigen Rabatt auf alle Teile erhalten habe, so war das preislich nicht gerade eine Exklusivleistung seitens Microsoft.

Parallel dazu hat mein Bruder ein identisches Surface Pro 3 mit Tastatur bei Amazon von verschiedenen Händlern für nur ca. 6€ mehr erwerben können  – Völlig ohne den Nachweis über studentische Tätigkeiten oder die gültige Immatrikulation bei einer Hochschule.

Hier könnte Microsoft definitiv noch ein wenig nachlegen um das Angebot für Studenten attraktiver zu machen, denn so lohnt es sich kaum den Prozess der Verifikation im Microsoft Store durchzumachen, insbesondere dann wenn man keine E-Mail Adresse von seiner Hochschule zur Verfügung gestellt bekommt.

Persönliches Fazit

Insgesamt bin ich bisher sehr zufrieden mit meiner Anschaffung.
Das Surface Pro 3 hat sich, wie erwartet und erhofft, als treuer Begleiter in Vorlesungen und Klausurvorbereitung erwiesen, bleibt für mich noch abzuwarten, wie ich es bei der Vorbereitung und letztlich auch Ausarbeitung von Hausarbeiten ideal nuten kann.
Die nahtlose Integration von OneNote in Windows 8 und die Features des Surface Pro 3 zeigen hierbei ihre ganze Stärke und ist, sowohl für das schnelle Notieren von Fragen, Antworten und Inhalten mindestens genau so gut geeignet wie für das Erstellen von ausführlichen Notizen und Bearbeiten von Skripten.
Über die OneDrive Anbindung kann ich meine Notizen sogar auf meinem Android Smartphone mit kostenfreiem OneNote aufrufen, von meinem Desktop PC natürlich ganz zu schweigen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.