#EDIT–Interview (1) mit Jürgen Hermes

tl;dr Java, Eclipse, Tesla, GitHub, Mendeley, LaTex, Google Drive, Google Scholar, WordPress, Twitter, Mindmap


Das ist der Auftakt zu einer Interviewreihe, in der ForscherInnen etwas ausführlicher als auf Twitter Auskunft darüber geben, welche (digitalen) Werkzeuge sie benutzen und wie sie ihre Arbeit organisieren. Den Anfang macht Jürgen Hermes – Computerlinguist, der als @spinfocl twittert und unter TEXperimenTales bloggt.

#EDIT–Interview (1) mit Jürgen Hermes weiterlesen

Scapple für Concept Maps auf dem Mac

Mindmaps sind nicht die Lösung für alles (genau genommen ist nichts die Lösung für alles…). Manchmal sind die Probleme, mit denen man sich befasst, noch zu unklar oder verschließen sich gar einer baumartigen Struktur. Glücklicherweise gibt es für diese Zwecke eine andere “Map”, ein anderes Werkzeug, mit der sich auch netzartige Strukturen darstellen lassen. Gemeint sind Concept Maps. Einfach lassen sich diese auf dem Mac (und Windows!) mit dem Tool Scapple erzeugen.

Scapple für Concept Maps auf dem Mac weiterlesen

Schnell schöne Mind Maps mit Mindnode auf dem Mac und dem iPad

Mind Maps sind aus meinem Arsenal der grafischen Wissenstools nicht mehr wegzudenken. Vielen anderen geht es ganz ähnlich. Sie helfen die eigenen Gedanken zu strukturieren und zu linearisieren und sind sehr einfach in Outlines zu übersetzen. Mit Mindnode für den Mac (und fürs iPad) ist es sehr einfach sehr ansehnliche Mind Maps zu bauen.

Schnell schöne Mind Maps mit Mindnode auf dem Mac und dem iPad weiterlesen

Twitter-Umfrage: »Meine drei wichtigsten (digitalen) Tools für die Forschung sind …«

Wissensarbeit und Textproduktion hat sich in den letzten Jahren stark verändert – darum geht es in diesem Blogprojekt. Im Juli 2015 haben Sascha und ich den Twitter-Account der Arbeitsgruppe Digitale Geschichtswissenschaft des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD) übernommen. Und um den Austausch darüber zu fördern, mit welchen Tools Forschende tatsächlich arbeiten, haben wir die Gelegenheit für eine Twitter-Umfrage genutzt. Wir haben ForscherInnen gebeten, die drei wichtigsten digitalen Tools für ihre Arbeit zu nennen.

Ersatz finden mit Alternativeto.net

Man kennt das ja: Da schreibt jemand über ein tolles Stückchen Software, dass man vielleicht gern in seinen Workflow integrieren, in jedem Falle aber mal ausprobieren möchte und dann stellt man fest, dass es die App z.B. nur für den Mac gibt. Und das ist doch dann doof. Was macht man denn dann? Wie schön wäre es, wenn es eine Webseite geben würde, über die sich für viele Tools eine funktionale Alternative finden ließe. Sehr schön wäre das.

Ersatz finden mit Alternativeto.net weiterlesen

OpenSource-Leseliste Wallabag

Beim Recherchieren und täglichen Surfen im Netz gibt es täglich mehrere Links, die ich für später aufheben möchte. Entweder habe ich gerade keine Zeit oder Lust einen längeren Artikel zu lesen, oder ich möchte den Artikel später in meiner Zotero-Datenbank speichern oder einem anderen Workflow zukommen lassen. Meistens nutze ich dazu aktuell die „Safari Leseliste“, da ich freiwillig komplett in der Apple Welt feststecke und sich die Leseliste recht gut synchronisiert. OpenSource-Leseliste Wallabag weiterlesen

PDFs lesen auf dem Mac mit Skim

Der Mac-exklusive PDF-Reader Skim ist für das Lesen wissenschaftlicher Literatur wie gemacht. Das liegt wahrscheinlich daran, dass er fürs Lesen dieser Literatur tatsächlich gemacht wurde. Das fängt bei dem Lesebalken (damit man nicht in der Zeile verrutscht) an und hört bei der Möglichkeit zwei Seiten eines PDFs gleichzeitig anzuzeigen (z.B. aktuelle Seite und Fußnoten, oder aktuelle Seite und Inhaltsverzeichnis …) noch längst nicht auf.

Links das Inhaltsverzeichnis, rechts die Snapshots, in der Mitte die aktuelle Seite mit Lesebalken und unten ein Glossar als Referenz. Skim bietet viele Möglichkeiten.
Links das Inhaltsverzeichnis, rechts die Snapshots, in der Mitte die aktuelle Seite mit Lesebalken und unten ein Glossar als Referenz.

Die Tools fürs Annotieren sind ausgezeichnet und da Skim diese PDF-Anmerkungen anders speichert als andere PDF-Reader, sind Dokumente, die mit Skim gelesen und annotiert wurden, sehr leicht von diesen Anmerkungen wieder zu befreien. Mit sogenannten »Snapshots« lassen sich wichtige Stellen im PDF stets verfügbar halten, ohne dass man ständig nervig hin und her scrollen muss. Auf die Weise bleibt der Lesefluss erhalten.

Und das beste: Skim ist freie Software und kann daher kostenlos heruntergeladen werden!


Beitrag von Martin Hähnel | @openmedi

History of Science and Technology, Historiography, Actor-Network Theory, Digital and Experimental History

 

Webrecherche: Diigo

Diigo ist ein Programm, das ich schon sehr lange benutze. Am Anfang war der Dienst für mich vor allem eine Alternative zu »del.icio.us« zum Speichern von Lesezeichen. Aber Diigo kann deutlich mehr, denn die Websites lassen sich mit Hilfe von Browser Extensions auch offline speichern und highlighten und mit Notizen versehen. Die Möglichkeiten zum Teilen und kollaborativen Arbeiten habe ich hingegen nie genutzt.

Einige Neuerungen machen Diigo in letzter Zeit besonders interessant. Denn für die Organisation der gesammelten Informationen wurde eine Outline-Funktion mit eingebaut. Das heißt, die gespeicherten Seiten und Notizen lassen sich direkt in einem Outliner zuordnen und organisieren.

diigo_outliner
Nachteile von Diigo: Der Dienst kostet Geld (bis zu 500 Highlights und 5 Outlines sind frei); die iOS-App überzeugt mich nicht und mit der Android-App habe ich hin und wieder Syncing-Probleme.

Methoden, Werkzeuge und Programme

Ich beginne mal mit einem ersten Entwurf für eine Systematik zur Einordnung für die verschiedenen Werkzeuge und Programme. Das sind keine ausschließenden Kategorien, dh. viele Tools sind mehreren Feldern zuzuordnen.

# Methoden, Werkzeuge und Programme

## Notizen

## Listen

## Recherche

## Kollaboration/Annotation

## Analyse

### Visualisierung
### Textmining
### Programmieren

## Organisation

### Datenbanken

## Literaturverwaltung

## Schreiben/Publizieren

### Outlining
### Markdown
### Git
### LaTEx

## Präsentation

### Podcasting

## Workflow

Zusammenspiel der einzelnen Programme und Tools. Programme zur Synchronisierung der Daten.


Foto: Typewriter Graveyard von Jonathan Haeber

HELLO WORLD

Die Praktiken der Wissenserzeugung, des Schreibens und Publizierens verändern sich unter den Bedingungen des Digitalen. Digitale Werkzeuge ermöglichen neue Formen der Kollaboration, Analyse und wissenschaftlicher Kommunikation. »EDIT« ist ein Prokrastinationsprojekt mit Forschungshintergrund, das der Sichtbarmachung und Diskussion sich wandelnder geistes- und kulturwissenschaftlicher Arbeitsweisen dient.