#EDIT-Interview (7) mit Mareike König

Mareike König ist Historikerin und Leiterin der Bibliothek sowie der Abteilungen »19. Jahrhundert« und »Digital Humanities« des Deutschen Historischen Instituts in Paris (DHIP). Außerdem leitet sie die de.hypotheses-Redaktion und twittert als @Mareike2405.

Mit diesem Interview möchte ich eine neue Reihe starten. Die Idee dazu habe ich aus dem Buch »Geschichte als Passion«, das ich vor einigen Jahren gelesen habe. Dort sind neben Interviews mit Historikerinnen und Historikern ebenfalls ihre Schreibtische abgebildet. Ort sind wichtig. Und weil es bislang nur um die Schreib-Techniken ging, wird es in Zukunft auch um die Schreib-Orte gehen.
#EDIT-Interview (7) mit Mareike König weiterlesen

#EDIT-Interview (6) mit Moritz Hoffmann

Moritz Hoffmann ist Historiker, promoviert an der Universität Heidelberg zur Geschichte des Zentralrats der Juden in Deutschland und twittert als @moritz_hoffmann. Er ist unter anderem am Public History-Projekt »Digital Past« beteiligt und hat das Buch »Als der Krieg nach Hause kam« geschrieben. #EDIT-Interview (6) mit Moritz Hoffmann weiterlesen

#EDIT-Interview (5) mit Andie Rothenhäusler

Andie Rothenhäusler promoviert am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in Geschichte und twittert als @goldenassam. Das Thema seiner Dissertation ist die Debatte um Technikfeindlichkeit in den 1970er- und 1980er-Jahren in der Bundesrepublik. #EDIT-Interview (5) mit Andie Rothenhäusler weiterlesen

Exportieren von Highlights und Notizen – Teil 2: Websites

Während der Workflow zum Lesen von PDFs mit Zotero/Zotfile gut funktioniert, lässt sich diese Arbeitsweise leider nicht für alle Texte ohne Umwege übertragen. Das gilt vor allem für Texte, die ich online lese. Sicher, mit Zotero könnte ich auch Websites als PDF speichern und damit ließe sich dann ebenso verfahren, wie in Teil 1 beschrieben.

Exportieren von Highlights und Notizen – Teil 2: Websites weiterlesen

#EDIT-Interview (4) mit Caspar Clemens Mierau

tl;dr Google Scholar, Scanner Pro, Dropbox, PDFScanner,  iA Writer, Ulysses, Papyrus Autor, Synapsen, Zotero, Zettelkasten


Caspar Clemens Mierau ist Medienkulturwissenschaftler und schreibt an einer Dissertation über Entwicklungsumgebungen. Er podcastet (Leitmotiv und Picknick am Wegesrand), bloggt und twittert als @leitmedium. Im Interview berichtet er über seine Arbeitweise mit einem Papier-Karteikasten. #EDIT-Interview (4) mit Caspar Clemens Mierau weiterlesen

#EDIT-Interview (3) mit Moritz Fürst

tl;dr DayOne, Skim, Bookends, Papers 2, Notational Velocity, Scrivener, DEVONthink, writer


Moritz Fürst ist Wissenschaftsforscher und twittert als @moritz. Im Interview beschreibt er, welche Tools er verwendet und wie er sie für seine Forschungsarbeit einsetzt. Er erkennt nicht nur eine Bringschuld der Geisteswissenschaftler_innen in der Auseinandersetzung mit Computern, sondern fordert auch dazu auf, nicht immer den »super easy to use«-Weg zu gehen.

#EDIT-Interview (3) mit Moritz Fürst weiterlesen

#EDIT-Interview (2) mit Tobias Jakobi

tl;dr Citavi, Word, AntConc, Evernote, ToDoIst, LexisNexis, Google Drive, Dropbox, Feedly


Die Interviewreihe zu (digitalen) Werkzeugen geht weiter. Diesmal gibt Tobias Jakobi darüber Auskunft, wie er seine Arbeit organisiert und welche Programme er in Verwendung hat. Tobias Jakobi ist Historiker und twittert als @historytoby, bloggt unter »Queer History« zur Geschichte der Homosexualität und podcastet »Geschichten durch Raum und Zeit«. Er hat bereits an anderer Stelle über seinen Workflow geschrieben.

#EDIT-Interview (2) mit Tobias Jakobi weiterlesen

#EDIT–Interview (1) mit Jürgen Hermes

tl;dr Java, Eclipse, Tesla, GitHub, Mendeley, LaTex, Google Drive, Google Scholar, WordPress, Twitter, Mindmap


Das ist der Auftakt zu einer Interviewreihe, in der ForscherInnen etwas ausführlicher als auf Twitter Auskunft darüber geben, welche (digitalen) Werkzeuge sie benutzen und wie sie ihre Arbeit organisieren. Den Anfang macht Jürgen Hermes – Computerlinguist, der als @spinfocl twittert und unter TEXperimenTales bloggt.

#EDIT–Interview (1) mit Jürgen Hermes weiterlesen

Twitter-Umfrage: »Meine drei wichtigsten (digitalen) Tools für die Forschung sind …«

Wissensarbeit und Textproduktion hat sich in den letzten Jahren stark verändert – darum geht es in diesem Blogprojekt. Im Juli 2015 haben Sascha und ich den Twitter-Account der Arbeitsgruppe Digitale Geschichtswissenschaft des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD) übernommen. Und um den Austausch darüber zu fördern, mit welchen Tools Forschende tatsächlich arbeiten, haben wir die Gelegenheit für eine Twitter-Umfrage genutzt. Wir haben ForscherInnen gebeten, die drei wichtigsten digitalen Tools für ihre Arbeit zu nennen.

Webrecherche: Diigo

Diigo ist ein Programm, das ich schon sehr lange benutze. Am Anfang war der Dienst für mich vor allem eine Alternative zu »del.icio.us« zum Speichern von Lesezeichen. Aber Diigo kann deutlich mehr, denn die Websites lassen sich mit Hilfe von Browser Extensions auch offline speichern und highlighten und mit Notizen versehen. Die Möglichkeiten zum Teilen und kollaborativen Arbeiten habe ich hingegen nie genutzt.

Einige Neuerungen machen Diigo in letzter Zeit besonders interessant. Denn für die Organisation der gesammelten Informationen wurde eine Outline-Funktion mit eingebaut. Das heißt, die gespeicherten Seiten und Notizen lassen sich direkt in einem Outliner zuordnen und organisieren.

diigo_outliner
Nachteile von Diigo: Der Dienst kostet Geld (bis zu 500 Highlights und 5 Outlines sind frei); die iOS-App überzeugt mich nicht und mit der Android-App habe ich hin und wieder Syncing-Probleme.

Methoden, Werkzeuge und Programme

Ich beginne mal mit einem ersten Entwurf für eine Systematik zur Einordnung für die verschiedenen Werkzeuge und Programme. Das sind keine ausschließenden Kategorien, dh. viele Tools sind mehreren Feldern zuzuordnen.

# Methoden, Werkzeuge und Programme

## Notizen

## Listen

## Recherche

## Kollaboration/Annotation

## Analyse

### Visualisierung
### Textmining
### Programmieren

## Organisation

### Datenbanken

## Literaturverwaltung

## Schreiben/Publizieren

### Outlining
### Markdown
### Git
### LaTEx

## Präsentation

### Podcasting

## Workflow

Zusammenspiel der einzelnen Programme und Tools. Programme zur Synchronisierung der Daten.


Foto: Typewriter Graveyard von Jonathan Haeber

HELLO WORLD

Die Praktiken der Wissenserzeugung, des Schreibens und Publizierens verändern sich unter den Bedingungen des Digitalen. Digitale Werkzeuge ermöglichen neue Formen der Kollaboration, Analyse und wissenschaftlicher Kommunikation. »EDIT« ist ein Prokrastinationsprojekt mit Forschungshintergrund, das der Sichtbarmachung und Diskussion sich wandelnder geistes- und kulturwissenschaftlicher Arbeitsweisen dient.