Vorträge: Lasst sie nicht verpuffen, sondern nehmt sie auf!

Den Semesterbeginn meiner Uni verfolge ich immer mit einem Lächeln und einer Träne im Gesicht. Denn jetzt gibt die Uni die Vortragspläne für die Fachbereichsseminare und das Studium Generale heraus. Hinzu kommen Gastvorträge in einzelnen Arbeits- und Hochschulgruppen, Ringvorlesungen in benachbarten Hochschulen u.v.m. So viele interessante Lernmöglichkeiten! Zwar kann niemand all das studieren, aber sollte nicht wenigstens die Möglichkeit geschaffen werden, zeitsouverän in möglichst viele Themen reinzuschnuppern?

Warum Vorträge aufzeichnen?

Und dafür braucht es Vortragsaufzeichnungen. Viele Konferenzen machen es sehr professionell vor. Doch auch in kleine Vorträge investieren Leute ja Arbeitszeit, und wollen ihrem Publikum etwas mitteilen. Warum sollte diese Investition nur in den Vortragstermin münden und Gefahr laufen, dort auch gleich wieder zu versickern?

Wenn man sich sowieso schon Mühe gibt, einen Vortrag vorzubereiten und zu halten, warum ihn nicht auch aufzeichnen? Das Publikum das (zumindest im Falle der meisten Wissenschaftler) für die Finanzierung genau der Arbeit, die der Vortrag zusammenfasst, in Form von Steuergeldern aufkommt, wird es danken!

Die Bühne in HD abzufilmen, und womöglich sogar noch zwischen Bildschirm- und Bühnensicht hin und her zu schalten, überlassen wir den Profis. Hier soll es um die Möglichkeit gehen, eine (meist sowieso) vorhandene Präsentationsdatei mit einer Tonspur zu „verheiraten“. Letztere ist heutzutage auch einfach ausreichend guter Qualität zu bekommen: Audiotechnik ist ja in fast jeder Hosentasche zu finden. Also: Bitte Smartphone-Headsets und Recording-Apps bereithalten (und vielleicht doch ein bisschen Extratechnik)!

Ich möchte Dich, liebeN LeserIn, ermuntern, Deinen nächsten Vortrag selbst aufzunehmen! Und auch KollegInnen von dieser Idee zu überzeugen, aus der Investition in einen Vortrag auch für noch später nutzbare, multimediale Lernmöglichkeiten zu generieren.

Vorträge aufzeichnen. Aber wie?

Im Falle von Bildmaterial oder Präsentationen, sind sicher noch Fragen des Zitat- oder Urheberrechts zu klären. Von der technischen Seite her, gibt es prinzipiell 2 Möglichkeiten eine Audiospur mit einer Präsentationsdatei zu verheiraten. Beide befinden sich zwar noch in den Kinderschuhen, aber laden genau deswegen auch zum Ausprobieren und Verbesserungsvorschläge-an-die-Entwickler-schicken ein.

  1. Die Tonspur zerschnipseln, und diese an den entsprechenden Stellen der Präsentation einfügen. Microsofts Powerpoint, Apples Keynote, Prezi, Slides, etc. bieten entsprechende Funktionen an. Auf automatische Audiooptimierung der Tonschnipsel mittels z.B. Auphonic warten wir allerdings noch.
  2. PDF-Seiten können als Kapitelbilder mit einer Tonspur "verheiratet" werden.
    PDF-Seiten können als Kapitelbilder mit einer Tonspur „verheiratet“ werden.

    Die Präsentationsdatei zerschnipseln und als Kapitelbilder aus der Audiospur heraus anzeigen lassen. Einen dafür nützlichen Arbeitsablauf findet ihr auf RadioMono (mit Präsentation zum Mitklicken und weiterführenden Links), sowie fertige Beispiele hier. Leider ist noch etwas Handarbeit auf der Kommandozeile notwendig. Abhilfe könnte das Podlove Projekt mit seiner Timeline-Idee bringen: die Anreicherung einer Tonspur mit Zusatzinformationen wie Bildern, Untertiteln, Glossar-Links, etc.

Fazit

Egal, welche Möglichkeit ihr wählt; Egal ob ihr das Ergebnis nur nicht-öffentlich verteilt, oder auf YouTube stellt, oder einen eigenen Vortragspodcast startet: Lasst den Fluss eurer Gedanken in den Ozean des Long Tail münden, anstatt ihn in den Untergrund schwinden zu lassen.


3 Gedanken zu „Vorträge: Lasst sie nicht verpuffen, sondern nehmt sie auf!“

  1. Es sollte jedoch unbedingt bedacht werden, die Zustimmung des Vortragenden einzuholen, wenn man aufnehmen will. Erst recht, wenn man die Aufnahme hinterher auch online stellen will.
    Es „einfach so“ zu machen, ist meines Wissens nicht erlaubt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.