#EDIT-Interview (4) mit Caspar Clemens Mierau

tl;dr Google Scholar, Scanner Pro, Dropbox, PDFScanner,  iA Writer, Ulysses, Papyrus Autor, Synapsen, Zotero, Zettelkasten


Caspar Clemens Mierau ist Medienkulturwissenschaftler und schreibt an einer Dissertation über Entwicklungsumgebungen. Er podcastet (Leitmotiv und Picknick am Wegesrand), bloggt und twittert als @leitmedium. Im Interview berichtet er über seine Arbeitweise mit einem Papier-Karteikasten.

Was sind die wichtigsten Programme, die Du für Deine Forschungsarbeit verwendest?

Da ich historisch über Computergeschichte arbeite, freue ich mich über jedes digitale Archiv, auf das ich zugreifen kann. Gerade Quellen aus den 1950er bis 1970er Jahren entziehen sich oft der Durchsuchbarkeit und ich bin dankbar, Dienste wie Google Scholar nutzen zu können, um auch ältere Texte nach Stichworten durchsuchen zu können. Es ist manchmal absurd, das Buch dann nicht online lesen zu können und so sind die Antiquariats-Metadienste wie ZVAB und Abebooks eine sinnvolle Ergänzung. Im schlimmsten Fall stoße ich auf potentielle Treffer in Zeitungsjahrgängen, die ich dann Seite um Seite in Bibliotheken durcharbeite, um sie dann wenigstens je nach vorhandener Technik einzuscannen oder abzufotografieren. Apps wie Scanner Pro helfen hier, gleich vor Ort PDFs zu machen und diese per Dropbox auf meinen Rechner zu kopieren, wo ich später noch eine OCR-Software wie PDFScanner drüberlaufen lasse, um durchsuchbare PDFs zu haben.

Für kurze Text-Notizen verwende ich die Markdown-Editoren iA Writer und Ulysses. Die eingeschränkte Funktionalität hilft mir dabei, mich nur auf Gedanken zu konzentrieren und grob vorzustrukturieren. Für längere Texte nutze ich nach Umwegen über Microsoft Word, Star Office, Open Office und ernüchternden LateX-Versuchen mittlerweile Papyrus Autor. Die Software wirkt sehr unmodern, hat aber einen starken Fokus auf gute sprachliche Textgestaltung. Neben einer brauchbaren Grammatik- und Rechtschreib-Kontrolle gibt es auch Stil- und Lesbarkeitsanalysen, die zum Beispiel Wortwiederholungen, Floskeln und zu lange Satzkonstruktionen bemängeln.

Kaum noch nutze ich digitale Literaturverwaltungen. Längere Zeit habe ich Synapsen meines Doktorvaters Markus Krajewski verwendet, das von der Denkweise sehr nah an meinem Schreibprozess ist. Zotero fand ich sehr überzeugend durch die Möglichkeit, Dokumente einzubinden, Snapshots von Webseiten zu erstellen und Webseiten wie Amazon als Datenquelle benutzen zu können. Zotero habe ich noch im Einsatz, da einige ältere Daten drin gesichert sind. Mittlerweile bin ich auf einen Papier-Karteikasten umgestiegen.

Zentrale Anlaufstelle meiner Dissertation ist ein Verzeichnis in meiner Dropbox. Dort sichere ich alle Daten wie Textdokumente, gescannte PDFs, Film- und Tonmaterial, alte Computerprogramme. Ich musste vor zwei Jahren auf einen bezahlten Account umsteigen, bin aber froh, jederzeit ein Backup über mehrere Rechner hinweg und im Netz zu haben und im Notfall auch an ältere Versionen von Dokumenten kommen zu können. Ich denke über Datensicherung nicht mehr nach – das erleichtert.

Wie arbeitest Du mit dem Zettelkasten, also wie ist er in Deinen Workflow integriert?

Die Idee, mit einem analogen, Papier-basierten Zettelkasten zu arbeiten, stammte von meiner Frau. Ich erzählte ihr, dass ich mich in digitalen Zettelkästen immer wieder sprichwörtlich verzettele. Die Technologie ist zu interessant, als dass ich sie nur einfach benutzen könnte. Ich verliere mich in Einstellungen und Verbesserungs-Ideen. “Nimm doch einfach Karteikarten” war einer der besten Tipps, die ich für meine Dissertation bekommen habe. Natürlich fühlt es sich etwas merkwürdig an, auf so ein traditionelles Medium umzusteigen, aber es hat von Beginn an gut funktioniert.

Ich habe drei Arten von Karten:

  1. Begriffe, wie zum Beispiel “debugging” – ich verweise auf diesen Karten auf andere Karten, oft Literatur-Angaben mit Seitenzahlen zum Thema.
  2. Personen-Karten – sollten Personen selbst von Interesse sein, bekommen diese eigene Karten mit Verweisen und ggfls. Erklärungen.
  3. Literatur-Karten – sie verweisen auf ein Buch/Aufsatz mit kompletter, zitierfähiger Quellenangabe und Stichpunkten, worum es im Buch geht und ggfls. Verweisen auf andere Karten

Komplementär zum Zettelkasten werden Bücher beim Lesen mit Post-Its navigierbar gemacht. Auf interessanten Seiten vermerke ich auf Klebezetteln in Stichpunkten, worum es geht und lasse die Zettel oben aus dem Buch rausgucken. So kann ich Bücher recht schnell durchnavigieren, indem ich die Zettel bei geschlossenem Buch durchblättere. Der Zettelkasten gibt mir also eine Grob-Navigation, während ich mit den Klebezetteln im Buch passende Textstellen finde.

Zettelkasten von Caspar Clemens Mierau

Ich habe bemerkt, dass ich durch die manuellen und handschriftlichen Vorgänge mir recht gut merke, was sich wo befindet und durch den Verzicht auf den Rechner beim Erfassen von Quellen weitgehend ablenkungsfrei arbeiten kann. Ich würde das nicht als allgemeine Empfehlung rausgeben, denn gern würde ich all dies am Rechner tun, nur für mich klappt es eben nicht. Als Medienkulturwissenschaftler ist diese Arbeitsweise natürlich auch auf einer Meta-Ebene interessant und die Dissertation erweist sich auch in ihrer Bearbeitung als eigenes Thema.

Was für ein Programm oder was für eine Funktion würdest Du Dir wünschen? Was fehlt?

Ich musste lange drüber nachdenken was mir fehlt. Es ist nicht so einfach in Worte zu fassen. Gestern ist es mir wieder aufgefallen. Ich habe einen langen Artikel gelesen, den ich kommentieren und an wichtigen Stellen markieren wollte. Ich habe überlegt, ihn auszudrucken. Da habe ich gemerkt, dass mir noch immer ein Programm fehlt, dass sich wie Rumschmieren auf Papier anfühlt. Es gibt viele gute Programme und Webdienste zum Annotieren von Texten. Mir sind sie aber aber immer noch zu sehr Tool und stehen zu stark im Vordergrund. Es wäre schön, wenn sie sich noch mehr als Medium ausblenden würden. Ich könnte mir vorstellen, dass es irgendwann eine für mich annehmbare Lösung auf einem Touchscreen gibt.


Veröffentlicht von

Ein Gedanke zu „#EDIT-Interview (4) mit Caspar Clemens Mierau“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.