#EDIT-Interview (3) mit Moritz Fürst

tl;dr DayOne, Skim, Bookends, Papers 2, Notational Velocity, Scrivener, DEVONthink, writer


Moritz Fürst ist Wissenschaftsforscher und twittert als @moritz. Im Interview beschreibt er, welche Tools er verwendet und wie er sie für seine Forschungsarbeit einsetzt. Er erkennt nicht nur eine Bringschuld der Geisteswissenschaftler_innen in der Auseinandersetzung mit Computern, sondern fordert auch dazu auf, nicht immer den »super easy to use«-Weg zu gehen.

Was sind die wichtigsten Programme, die Du für Deine Forschungsarbeit verwendest?

Ich arbeite derzeit vor allem ethnographisch, also besteht meine Arbeit hauptsächlich im Sammeln von jeder Menge Material (Feldnotizen, Fotos, hin und wieder auch Audio- und Videoaufnahmen), da können die richtigen Werkzeuge doch eine große Hilfe sein. Praktischerweise hat man ein Multitool in Form eines Smartphones üblicherweise dabei, dessen ständige Benutzung noch dazu inzwischen völlig sozial akzeptiert ist! Hier benutze ich Journaling-Apps wie DayOne, die mir das »Tagebuch-führen« erleichtern und schon einmal eine grobe Chronologie meiner Beobachtungen ergeben.

Für die Literaturarbeit verwende ich Skim um PDF-Dokumente zu annotieren und Bookends als Reference Manager. Diese beiden Programme haben mittlerweile Papers 2 abgelöst. Nur für die Funktion Metadaten automatisch zu beziehen, die PDFs dann umzubenennen und in einer sinnvollen Ordnerstruktur auf Dropbox abzulegen, habe ich bis jetzt noch keinen Ersatz, deshalb habe ich das noch für genau diese Aufgabe im Einsatz.

Für Notizen verwende ich Notational Velocity, und zum Schreiben Scrivener. Beides großartige digitale Tools im besten Sinne, bei denen sich das jeweilige Interface größtenteils von »analogen« Mustern löst und die Vorteile, Text digital zu bearbeiten voll ausgespielt werden.

Das wichtigste Programm das ich verwende ist aber sicherlich DEVONthink, denn hier läuft alles zusammen – meine Daten, Notizen, Exzerpte, Texte usw. In DEVONthink bringe ich Ordnung in die Sache, verknüpfe die einzelnen Elemente über Tags und Links, und die ziemlich schlaue »AI« dieses Programms hilft bei der Suche ungemein.

Wie greifen die Programme ineinander? Wie würdest Du Deinen (idealen) Workflow beschreiben?

Ich bin sozusagen ein Anhänger der UNIX-Philosophie. Meine Notizen zum Beispiel sind nicht »in Notational Velocity«, sondern es sind meine Notizen auf die ich halt gerade mit NV zugreife; Ich schreibe nicht »in Scrivener«, sondern das ist lediglich ein Programm, das eine in diesem Moment praktikable Abstraktion auf meine Text-Daten bietet. Mit welchem Programm ich auf Daten zugreife, sollte egal sein, ergibt sich aus dem jeweiligen Kontext, und kann sich ja auch immer wieder ändern (wenn zB. die Entwicklung eines bestimmten Programms eingestellt wird, o.ä.).

Im konkreten Fall ist NV also sozusagen lediglich ein »Interface« auf einen Ordner voller Plaintext-Files, der in meiner Dropbox liegt. DEVONthink greift genauso auf diesen Ordner zu, ich kann beliebige Dropbox-fähige Smartphone-Texteditoren verwenden, ein shell script darüber laufen lassen, mit Scrivener synchronisieren, oder was auch immer. Deshalb ist es mir wichtig, so gut es geht, nur Programme zu verwenden, die einen möglichst problemlosen Import/Export jeglicher Daten gewährleisten und nicht mit proprietären Formaten oder Datenbanken, sondern dem Dateisystem arbeiten. Das allseits populäre Evernote ist mir in diesem Sinne zu unflexibel.

Ich versuche auch, repetitive »Sekretärstätigkeiten« in meinem Workflow an die Maschine auszulagern – dafür entwickeln wir die Dinger schließlich. Nachdem ich zum Beispiel ein PDF mit Skim bearbeitet habe, also mir Textstellen markiert und meine Anmerkungen und Notizen zum Text erstellt habe, lasse ich ein Skript laufen, das mir jede Notiz und jede Hervorhebung einzeln in ein neues Textdokument (“One thought, one note”) in DEVONthink kopiert und noch einen Link zu der Seite, der es entnommen ist, darunter schreibt – Nicht auszudenken, das manuell mit Copy&Paste machen zu müssen!

Hast Du spezielle Schreibstrategien?

Claus Pias hat einmal formuliert die »medienhistorische Leistung des Computers [sei vielleicht], daß er eine personale Trennung in Topographie überführt und gewissermaßen aus den Körpern Goethes und Eckermanns […] einen Benutzer gemacht hat.« Ich bemerke an mir selbst da eher quasi reaktionäre Tendenzen und benutze gerne Schreibwerkzeuge, die diese Topographie sozusagen möglichst sequentiell trennen. »Textverarbeitung« wie Word oder Google Docs lösen für mich zunächst einmal kein Problem, das ich habe; denn bevor Texte verarbeitet werden können, müssen sie schließlich erst einmal geschrieben werden. Es mag vielleicht etwas seltsam klingen, aber es hat mir mit meiner Arbeit ungemein geholfen, Programme wie writer zu verwenden, die völlig auf den Schreibprozess ausgerichtet sind, und nicht darauf, ob Fußnoten schön formatiert sind und wie der Text dann gedruckt aussehen wird.

Wie auch TeX lösen solche Programme allerdings ein Problem nicht: Das Schreiben von komplexen Texten läuft ja in den seltensten Fällen »linear« ab. Ich beginne eine Arbeit nicht auf Seite 1 und schreibe bis Seite 100. Die Software-Lösung sind ja seit den 1970ern Struktur-, oder Gliederungseditoren (“Outliner”). Scrivener, das Programm, das ich für größere Projekte einsetze, enthält einen Outliner, aber es ist noch viel mehr: Es erlaubt den nahtlosen Übergang von kleinteiligen Elementen zum »großen Ganzen«; von Struktur zum Inhalt; und bietet eine schier unüberschaubare Anzahl von Funktionen, um Text zu schreiben. Es ist wirklich fantastisch! Leider hat das Programm eine gewisse Lernkurve und es dauert glaube ich ein wenig, bis man das Potential dieser Software versteht. Ganz im Sinn von Douglas Engelbart denke ich allerdings, dass wir als professionelle Text-Arbeiter_innen den Anspruch haben sollten, durchaus auch einmal entgegen dem kontemporären “super easy to use”-Paradigma mit Computern umzugehen.

Wie läuft der Schreibprozess ab?

Meist beginne ich mit einer sehr groben Outline an einem Text zu schreiben. Praktischerweise lassen sich Notizen und Zitate per Drag and Drop aus DEVONthink einfach in Scrivener ziehen, man kann also einfach einmal Material »ausbreiten«, loose gruppieren und in Reihenfolge bringen, etc. Bei disziplinierter Notiz-Praxis (im Vorhinein) lässt sich so relativ schnell ein erster Entwurf erstellen. Den ersten Entwurf (eines Kapitels, o.ä., je nach Umfang) beginne ich dann erst im Nachhinein feiner (im Sinne einer hierarchischen Outline) zu gliedern. Das gibt ein Gefühl für die Struktur und ihre unvermeidlichen Schwächen, die anschließend verbessert werden können. Ergänzungen lassen sich ebenso problemlos einfügen. Ich versuche auch immer wieder, mich von der Hierarchie, die durch die Outline quasi vorgegeben wird zu lösen, und Gedanken auch mal zwischendurch anders zu verknüpfen (oder es zumindest zu versuchen). Wenn die »Struktur« zu früh abgeschlossen erscheint, kann das manchmal dem eigenen Denken im Weg stehen.

Welches Tool fehlt Dir noch und wo siehst Du das größte Verbesserungspotential für Deine Arbeit?

Die meisten Probleme habe ich damit, dass noch nicht alle Materialien immer »digital« vorliegen – und die Tätigkeiten entlang solcher Medienbrüche in meinen Arbeitsablauf zu integrieren. Ich liebe Bücher und für manche Dinge ist ihre »Usability« einfach unschlagbar, aber ich finde es äußerst anstrengend, neben dem Buch auch noch den Rechner offen zu haben und ständig zwischen den beiden hin und her zu wechseln. Also macht man sich handschriftlich Notizen und Anmerkungen, die dann mangels Zeit und/oder Disziplin eventuell doch nicht in der Datenbank landen, usw. Das Notebook ist auch nicht wirklich ein komfortables digitales Lesegerät, vielleicht sollte ich mir ein Tablet zulegen.

Generell denke ich, dass sich in Bezug auf spezieller Software für die Geistesarbeit noch einiges tun kann – und auch wird. Als Wissenschaftsforscher habe ich daran nicht nur praktisches, sondern sozusagen auch akademisches Interesse. Es gibt in meinem Fach einige Stimmen, die immer wieder Kritik an “e-science” und Digital-Humanities-Initiativen üben, oft vor dem Hintergrund, dass viele dieser Projekte ihre epistemologischen Hausaufgaben nicht gemacht haben und zu sehr der epistemischen Kultur der Informatik verhaftet wären. Also kurz gesagt, nur aus dem Paradigma der Computer Science heraus entwickelte Software zur Lösung von Problemen der Computer Science, Reformulierung von Problemen in den Bereich des Berechenbaren, usw. Nun sind Informatiker_innen in der glücklichen Lage, sich die Software zur Lösung ihrer Probleme selbst schreiben zu können. Das geht von komplexen Lösungen bis hin zu kleinen Werkzeugen: Man muss sich nur einmal ansehen, wie viel tolle Software es gibt, Quellcode zu bearbeiten.

Ich denke, wir als Soziolog_innen und Geisteswissenschafter_innen, müssen das nicht unbedingt machen, aber wir haben diesbezüglich zumindest eine Bringschuld: Wir müssen uns wenigstens so intensiv mit Computern beschäftigen, dass wir verstehen, wofür sie gut sind (und wofür nicht) – nur dann kann man überhaupt damit beginnen, Anforderungen an Software-Developer_innen formulieren. Natürlich würde es umgekehrt auch nicht schaden, Informatikstudierende stärker mit sozial- und geisteswissenschaftlichen Problemstellungen zu konfrontieren. Allerdings, wenn ich meine eigene Universität als Beispiel nehme, ist dieser gegenseitige Lernprozess im zweiten Fall wesentlich stärker ausgeprägt.


Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.