#EDIT-Interview (2) mit Tobias Jakobi

tl;dr Citavi, Word, AntConc, Evernote, ToDoIst, LexisNexis, Google Drive, Dropbox, Feedly


Die Interviewreihe zu (digitalen) Werkzeugen geht weiter. Diesmal gibt Tobias Jakobi darüber Auskunft, wie er seine Arbeit organisiert und welche Programme er in Verwendung hat. Tobias Jakobi ist Historiker und twittert als @historytoby, bloggt unter »Queer History« zur Geschichte der Homosexualität und podcastet »Geschichten durch Raum und Zeit«. Er hat bereits an anderer Stelle über seinen Workflow geschrieben.

Was sind die wichtigsten Programme, die Du für Deine Forschungsarbeit verwendest?

Für meine aktuelle Forschung (MA-Arbeit) nutze ich Citavi 5 zur Literatur- und Exzerptverwaltung, Word 2010 als Schreibprogramm, AntConc 4.3.4w zur Korpusanalyse, Evernote für Notizen, ToDoIst als To-Do-Liste, und LexisNexis als Suchportal für meine Quellen. Zur Sicherung und Verwaltung nutze ich sowohl Google Drive und Dropbox: Meine wichtigen Daten liegen auf der Dropbox, und die wichtigsten der wichtigen Daten liegen in einem Google Drive auf der Dropbox.

Wie greifen die Programme ineinander? Wie würdest Du Deinen (idealen) Workflow beschreiben?

Der ideale Workflow für meine Arbeit an der Sekundärliteratur sieht so aus, dass ich via Citavi einen Überblick über bereits gefundene Literatur behalte, neu gefundene Literatur dort eintrage oder neue Literatur suche. Ich lese die Literatur dann, trage Exzerpte in Citavi ein und füge evtl. neue Literatur zum Projekt bei. Dabei habe ich Evernote und ToDoIst offen, um Gedanken (»Der Diskurs fängt nicht bei Null an – unbedingt Beschreibung des Diskurses vor 1981 in Arbeit einfügen«) und Aufgaben (»@laptop Literaturrecherche zum Thema Diskurs zur Homosexualität 1968 USA durchführen«) einzufügen. Die Evernote-Notizen sind dabei eher Dinge, die ich beim tatsächlichen Schreiben beachten muss, während bei ToDoIst aktuell noch die Vorbereitung zentral ist.
Wie genau der Workflow bei der Quellenanalyse aussehen wird, weiß ich noch nicht. One Step At A Time.

Hast Du spezielle Schreibstrategien?

Meine Schreibstrategie sieht so aus, dass ich meine MA-Arbeit zur Zeit so denke, dass die einzelnen Kapitel Hausarbeiten sind und erstmal getrennt voneinander entstehen. Also – ich schreibe grade keine MA-Thesis, sondern eine Hausarbeit über die Verbindung von Korpus- und Diskursanalyse. Danach schreibe ich eine Hausarbeit über die Foucault’sche Theorie von Sprache, Macht und Wissen. Danach schreibe ich eine Hausarbeit zum Thema »Queer History of the USA«. Die drei Arbeiten werden dann zu einem Paket gebunden, was den theoretisch-methodischen Hintergrund meiner MA liefert. Und das passt dann ‚zufällig‘ zu der letzten Hausarbeit, die dann die Analyse meiner Quellen ist .
Die Reihenfolge, in der ich die ersten drei Kapitel bearbeite, ist dabei nicht zufällig, sondern geht von dem Kapitel, bei dem ich mir am unsichersten bin hin zum Thema, das am einfachsten sein wird. Daran schließt sich dann die Quellenanalyse an, weil ich dann auch weiß, wie genau ich den Quellenkorpus zusammenbauen muss. Ich versuche zudem, mindestens einmal die Woche etwas über meine Arbeit auf queerhist.hypotheses.org zu schreiben.

Welches Tool fehlt Dir noch und wo siehst Du das größte Verbesserungspotential für Deine Arbeit?

Was mir fehlt, hat nur indirekt mit meiner Forschungsarbeit zu tun. Ich habe mir verschiedene RSS-Feeds von H-Soz-Kult abonniert (Rezensionen, Stellen, Tagungsberichte, Termine), die ich jeden Morgen durchsehe und für mich interessante Beiträge in mein Evernote kopiere. Dazu nutze ich Feedly; für HSK ist das völlig ausreichend, aber für alle anderen Blogs, die ich lese, nervt es mich permanent, wie unglaublich hässlich das User Interface von Feedly ist. Ich suche schon länger einen über verschiedene Devices (Windows & Android) synchronisierbares, mit Evernote verknüpfbares Tool, das mir RSS-Feeds sowohl übersichtlich als auch ästhetisch anspruchsvoll präsentiert. Ich schreibe das in der Hoffnung, dass Du oder eine(r) Eurer Leser/innen mir was empfehlen kann.


Veröffentlicht von

2 Gedanken zu „#EDIT-Interview (2) mit Tobias Jakobi“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.